Die Niederlage: vom Regen in die Traufe?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 20 Uhr 58 Minuten

 

Um 18 Uhr fand das letzte Telefonat mit einer PR-Agentur in der Nähe von München statt.

Und danach war es ruhig im Büro, beänstigend ruhig aber auch draussen. Keine Jubelrufe, keine Böllerschüsse, nichts und niemand ist zu hören.

Dann, kurz vor 20 Uhr klingelte erneut das Telefon: ein Anruf aus Stuttgart. Und erst jetzt kommt die Information an, dass Deutschland sein Europameisterschaftsspiel gegen die Kroaten in Österreich verloren hat. Mit zwei und am Schluss immer noch mit einem Tor im Rückstand.

Welche Eingebung war es nur gewesen, diese Zeit nicht mit Freunden vor dem Fernseher zu verbringen, sondern noch ein Reihe von Mail an eine Reihe von Personen abzusetzen, die nun alle wieder in die USA zurückgekehrt waren und die es möglichst gleich noch anzusprechen gab, bevor sich die Erinnerungen an die guten Gespräche hier in Berlin verflüchtigen.

So ist diese Zeit medien- und stressfrei geblieben. Und einem wurde so maches "Leid" erspart. Aber wie nur war es möglich gewesen, selbst diese Entwicklung vorherzusehen? Alle hatten auf Sieg gesetzt - und man hätte sich wohl selbst vor seinen Freunden recht blamiert, wenn man vor Spielbeginn eine andere Position vertreten hätte. Und wenn man dann am Schluss auch noch recht behalten hat, auch das wäre wohl nicht so wirklich gut angekommen.

So werden denn stattdessen hier noch diese Zeilen verfasst und dann das Büro verlassen. Und anstatt eines Schluss-Satzes hier nur noch eine weitere Prognose. Nicht nur, dass alle am Freitag den dreizehnten ein Gesicht machen werden wie sieben Tage Regenwetter. Es wird heute in der Nacht erstmals wieder regnen.

Nachtrag:


© all rights reserved
Am Folgeabend sind die Gesichtszüge des Trainers schon wieder leicht aufgehellt.

Und der Himmel ist es auch: nach stundenlangen Niederschlägen, den ersten von dieser Ergiebigkeit - seit dem 17. April diesen Jahres 2008. Dieses Datum hatte Robert Franz in seinem Abendschau- Beitrag im Dritten Programm des rbb vor der Tagesschau mitgeteilt.

Und auch er ist natürlich auf das Thema Regenwetter und Stimmungstief nach dem Ergebnis des Fussballspiels eingegangen. Ein Link auf diesen Beitrag kann leider nicht gelegt werden, es gibt ihn nicht [1] und auch die "Neuesten Kommentare"-Funktion des rbb-Blogs ist nach allerlei Pleiten Pech und Pannen in Folge eines nicht gelungenen Ssoftware-Updates abgeschaltet worden. [2]

Anmerkungen

[1Schon in der Vorwegnahme der Entscheidung der Ministerpräsideten zum Thema "de-publizieren" - ein Unwort, auf das an anderer Stelle nochmals mit etwas mehr Schreib-Raum eingegangen wird.

[2"Originalton" der Redaktion in "ALLGEMEINES": "Es ist extrem ärgerlich - für Sie und für uns. Seit dem Update unserer Blog-Software ist es immer wieder schwierig, den Blog-Server zu erreichen. Doppelte Einträge, verschwundene Themen und Fehlermeldungen zwischen 404 und 503.
Unsere Computer-Spezialisten arbeiten fieberhaft daran, die Probleme in den Griff zu kriegen. Testweise wird demnächst die Funktion "Neueste Kommentare" abgeschaltet. Dann soll alles wieder besser werden.
Entschuldigen Sie die Schwierigkeiten, ab der nächsten Woche läuft es wieder rund
."
Kommentar von "Nobbi" vom 12.06.2008, 17:30 Uhr:
"Ach, wie war es doch vordem
mit der alten Software so bequem..."


 An dieser Stelle wird der Text von 3293 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
3e42886f00d3df7eced7e0d138c1bb