bahn.de: ontrack but offline

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 18 Uhr 14 Minuten

 

Märklich, die Eisenbahn für die Hausgebrauch, geht mit der Zeit und ist jetzt voll Online.

Die Bahn, der Zug durch die Wirklichkeit, ist dagegen zeitweise offline: so zumindest in den Morgenstunden des 7. Februar 2008


© all rights reserved

Das Einzige, was am oberen Teil der Seite zu sehen ist, ist Werbung.
Wenn man diese aber durch das Anklicken des weissen Kreuzchens aus rotem Grunde - oder aber mit dem Anklicken des mit "Nein" ausgefüllten Schalters - deaktivieren will, stellt man fest, dass nicht die damit erwartete Funktion ausgelöst, sondern über die Grafik ein Werbe-Provider aktiviert hat.

Das hat damit zu tun, dass das erste elektronische Plätzchen, auch Cookie genannt, das auf dem eigenen Rechner abgelegt werden soll [1] mit der eigentlichen Bahnadresse nichts zu tun hat.

Wird dieses Cookie aber nicht gleich zum Startbeginn zugelassen, dann bleibt die Seite auch weiterhin unzugänglich [2]

Das ist aus Sicht des Betreibers / der Verantwortlichen für diese Webseite sicherlich sehr clever eingefädelt. Aber es ist aus Sicht des potenziellen Bahnkunden eher ärgerlich: Denn das ist keine Verführung, was man ja der Werbung noch gerne zubilligen mag, sondern dass ist eine Entführung samt Geiselnahme. Dass das "nur" am Computer und "nur" in der virtuellen Welt passiert heute kein Grund mehr, sich nicht damit zu beschäftigen.

PS.

Bei der Diskussion dieses Textes und der damit zum Ausdruck gebrachten Meinung gab es viel Kopfnicken - aber noch mehr Schulterzucken: Was man denn bitte dagegen machen wolle; da sollte man sich doch am besten gar nicht mehr drüber aufregen, sonst könne man ja nur noch in Zynismus verfallen.

Gut, wenn man jetzt wieder mitbekommen hat, wie selbst die Ausbeutung der Studi-VZ-Daten mehr oder minder direkt von den eingeschriebenen Nutzern zumindest geduldet wird - sogar einen Beitrag in der Tagesschau hatte es zu diesem Thema gegeben, inklusive eines wenn auch diskreten Hinweises wie dem abzuhelfen sei - dann hat man schon allen Grund zu resignieren.

Aber dennoch sei zumindest denen, die es besser wissen müssten, zugerufen: wehret den Anfängen!

WS.