Heimat Soccer Verwesung

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 16 Uhr 55 Minuten

 

Hier der Hinweise auf den ersten Spatenstich auf dem nunmehr vereinseigenen Friedhof des Hamburger Sportvereins am Sonntag, den 16. September 2007, der in der Morgensendung des Deutschlandfunks um 8:40 Uhr irrtümlich schon für heute angekündigt worden war.

Oder haben die Verantwortlichen aus Angst vor zu viel Publizität den Termin heimlich vorverlegt? Aber nein, die Termin-Aussage des Vorstandsmitgliedes im FAZ-Net-Interview vom 31. August 2007 ist eindeutig. Und der HSV-Pressedienst ist es auch [1].

Die Aussage des hier zitierten Christian Reichert, ob er sich selber auch an diesem Ort begraben lassen wolle, bleibt dagegen eher abwartend: schliesslich wolle er zumindest im Tod seiner Frau enger verbunden bleiben, als ihm dies das Vereinsleben hier und jetzt zulassen würde:

Bis jetzt habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht. Man muss sehen, wie es aussieht, wenn es fertig ist. Aber ich werde mit meiner Frau darüber sprechen. Sie muss mich schon zu Lebzeiten mit dem Verein teilen. Es ist die Frage, ob sie das auch danach noch möchte.

Für diejenigen aber, denen möglicherweise der Verein schon heute wichtiger ist als die Familie, werden derzeit schon die ersten Rituale vorbereitet:

Denkbar ist eine Bestattung auf dem vereinseigenen Friedhof in einem Eichensarg, den die HSV-Raute ziert, und die Kapelle spielt dazu einen Song des Vereins. Da hat jeder die Wahl.

Bei den weiteren Recherchen zu diesem Thema stellt sich heraus, dass diese Entscheidung des Vereins schon ihre Runde gemacht hat. Nicht nur bei den Fans und Sachwaltern des Vereins - siehe hierzu die Beiträge aus dem Fanlager.de [2] und auf der uefa.com-Website - sondern selbst auf den Blogbeiträgen von Seiten wie Jesus.de.

Wir bleiben am Ball.

Anmerkungen

[112.09.2007 | 12:29 Uhr
HSV-Presseservice: 1. Spatenstich für den HSV-Friedhof auf dem Hauptfriedhof Altona
Hamburg (ots) - Anlässlich des "Tag des Friedhofs" findet am
Sonntag (16.09.07) um 14.00 Uhr der erste Spatenstich für den
HSV-Friedhof auf dem Hauptfriedhof Altona statt. Die Fläche für die
HSV-Gräber befindet sich nahe dem Eingang Hellgrundweg direkt
gegenüber der HSH Nordbank Arena, Eingang Süd-West.
HSV-Vorstandsmitglied Christian Reichert und der Vorsitzende der
Friedhofsgärtnereigenossenschaft Lars Rehder werden das Projekt vor
Ort anhand von Skizzen vorstellen.
[...]

[2Interessant, dass hier offensichtlich ein vollständiger dpa-Text samt Foto ohne Beanstandungen zitiert werden können...