IFA_08 (V)

VON Julie ColombetZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 21 Uhr 28 Minuten

 

Zur IFA-Website

Der filmpolitische Dienstag der medienwoche@IFA
- New Terms of Trade: Partnerschaft für die digitale Welt
- Jetzt oder Nie? Digitales Kino als Chance und Herausforderung

Berlin/Potsdam – In der Zielgeraden zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur FFG-Novelle diskutieren beim filmpolitischen Tag der medienwoche@IFA (29.08.-05.09.2008) am Dienstag, dem 2. September, Produzenten, Sender- und Politikvertreter die rechtlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen, die in der digitalen Welt neu verhandelt werden müssen.

New Terms of Trade: Partnerschaft für die digitale Welt (14.00-16.30 Uhr)
Ein filmpolitisches Grußwort von Kulturstaatsminister Bernd Neumann, der mit dem Deutschen Filmförderfonds bereits ein wirkungsvolles Förderinstrument für die Produktionswirtschaft geschaffen hat, eröffnet den Nachmittag. Es folgen Statements von Alexander Thies, Vorstandsvorsitzender der neugegründeten Allianz deutscher Produzenten und von Peter Weber vom ZDF, die die produzentische und die Sender-Perspektive in die Debatte einbringen.

Gemeinsam mit FFA-Vorstand Peter Dinges, VPRT-Präsident Jürgen Doetz und den Produzenten Uli Aselmann, d.i.e.film, und Oliver Berben, MOOVIE – the art of entertainment, debattieren sie dann auf dem von Blickpunkt:Film-Chefredakteur Ulrich Höcherl moderierten Podium über die Notwendigkeit der Rechte-Sicherung und –Entbündelung und die gemeinsame Perspektive von Sendern und Produktionswirtschaft. In Kooperation mit der Allianz Deutscher Produzenten-Film & Fernsehen.

Jetzt oder Nie? Digitales Kino als Chance und Herausforderung (10.00-13.00 Uhr)
Kurz vor dem Digital Roll-Out diskutieren am selben Tag Khancoinobetreiber, Verleiher, Produzenten und Werbetreibende die Chancen, Risiken und die Finanzierung der Kino-Digitalisierung. Nach der Keynote von David Hancock, Head of Film and Cinema von Screen Digest, London, unter der Überschrift "Building the Bridge to a Digital Future for Cinema" dreht sich alles um das digitale Kino. Moderiert von Dr. Viola Bensinger, Olswang, debattieren danach Dr. Christian Bräuer, Yorck-Kino-Gruppe/AG Kino-Gilde, Fiona Deans, Arts Alliance Media, London, FFA-Vorstand Peter Dinges, Thomas Peter Friedl, UFA Cinema, und Thomas Menne, Walt Disney Studios Motion Pictures Germany. In Kooperation mit der Anwaltskanzlei Olswang.

Während auf der einen Seite über das Digitale Kino gesprochen wird, hält auf der anderen Seite BBC-Chef Mark Thompson, "Senderchef des britischen Traditionshauses" ab 11 Uhr seine Keynote zum Thema „Public Service Broadcasting and New Media“ und "eröffnet" damit "den medienpolitischen Vormittag (11.00-13.00 Uhr) unter der Überschrift ’Medienpolitik für das Internetzeitalter’."

Und diese Veranstaltung - und nicht etwa das ihr eigene Film-Thema - erklärt Medienboard-Geschäftsführerin Petra Müller zu einem ihrer "Höhepunkt[e] der diesjährigen Medienwoche". "Die konsequent umgesetzte Digitalisierungsstrategie der BBC ist für öffentlich-rechtliche wie private Sender weltweit vorbildhaft.“

Fortgeführt wird dieses Thema mit einem Vortrag von Dr. Lutz Hachmeister, Direktor des Institutes für Medienpolitik (IfM), und Prof. Dr. Thomas Vesting von der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main mit einem Vortrag über die „Grundlagen einer neuen Medienpolitik“.


 An dieser Stelle wird der Text von 3384 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
47cf5a5a3804ef01606e302e5e74d6