IFA_08 (VI)

VON Julie ColombetZUM Montag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 21 Uhr 28 Minuten

 

 [1]

Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt...

In seiner Ausgabe vom 22. August 2008 macht Torsten Zarges im "kressexpress" zur Recht darauf aufmerksam, dass der Besuch von Mark Goldman auf der medienwoche@IFA in Berlin "nicht ganz Ohne" Hintergrundgedanken stattfindet.

"Wir bekommen Anfragen aus aller Welt. Das Interesse an Current ist riesig", so Goldman zu kress. "Deutschland ist nach unserer Beobachtung ein Markt, der bald reif für Current sein könnte." Im Heimatmarkt USA ist Current TV seit August 2005 auf Sendung. Gore und sein Partner Joel Hyatt wollten den Zuschauern eine eigene Stimme geben. Daraus entstand eine Plattform, die neben eigenproduzierten Nachrichten, Magazinen und Shows auch auf zahlreiche Kurzbeiträge von User Generated Content baut.

"TV und Web sind bei uns gleichrangig", sagt Goldman. "Anders als die meisten Sender nutzen wir nicht das TV, um Leute ins Web zu treiben - sondern umgekehrt: Die Leute gehen auf ’Current.com’, tauschen ihre Themen, Anliegen und Videos aus, und das Beste davon bringen wir ins TV." Für die gelungene Mischung aus Demokratisierung, Öffnung des Mediums TV und wirtschaftlichem Erfolg hat Current im vorigen Jahr einen Emmy in der Kategorie "Best Interactive Television" gewonnen. Das Unternehmen bereitet sich derzeit auf einen Börsengang vor und arbeitet fleißig an der Expansion. Seit März 2007 läuft bereits eine eigenständige britische Current-Version auf den Digitalplattformen von BSkyB und Virgin Media, seit diesem Frühjahr eine italienische auf Sky Italia.

Es ist schon spannend, nach mehr als zwanzig Jahren der "offenen Kanäle" in Deutschland mitzuerleben, wie jetzt dieses Konzept in einem neuen Gewand erneut in diesem Lande implementiert werden könnte.

Und es ist ebenso toll wie beschämend zugleich, dass "wir" es offensichtlich bislang nicht vermocht haben, diese Qualitäten des partizipativen Fernsehens in einen Rahmen zu packen, der nicht zur das Überleben im politischen Raum sichert, sondern vor allem auch seiene Attraktivität bei den potenziellen Zuschauern zu steigern vermocht hätte.

Daher ist diesem Dialog - on- wie off-the-record - mit Interesse entgegenzusehen.

WS.

Weiterhin soll an dieser Stelle auf folgenden Veranstaltungen hingewiesen werden:

- das erste Panel der dreiteiligen Reihe des Fachforums: "medienpolitik@ifa" als eines der insgesamt fünf "Highlights" der "IFA-Events" angekündigt.
Aber weniger als eine Woche vor Beginn dieser Veranstaltung ist aber in der Online-Präsentation immer noch keine Liste der Teilnehmer veröfentlicht worden. Wer also mehr wissen will, als dass die Begrüssungen zu allen drei Veranstaltungen von Dr. Rainer Hecker (gfu) vorgenommen werden und die Moderation des ersten Panels über die "Methodiken für die Einführung neuer Medientechnologien" von Prof. Dr. Ulrich Reimers (TU Braunschweig) sein wird, möge sich daher bitte selber direkt über den hier aktivierten Link informieren. [2]

- die Verleihung der Urkunden an die 18 Preisträger - die aus 163 innovative Gründungsideen ausgewählt worden waren - der ersten Runde des Gründerwettbewerbs – Mit Multimedia erfolgreich starten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) durch den Staatssekretär Dr. Walther Otremba.
PS. Für den Dienstag ist eine Veranstalung zum Thema der Beschleunigung der Digitalisierung angekündigt. Leider, ohne dass darüber weitere Details bekanntgegenben worden wären.

Anmerkungen

[2Gleiches gilt auch für die zwei nachfolgenden Panel-Runden am 2. September 2008.


 An dieser Stelle wird der Text von 3591 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
47b450e73d68bd0100eb8610db331a