CES_08 (III)

VON Julie ColombetZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 18 Uhr 00 Minuten

 

Heute, am dritten Tag der CES in Las Vegas wird - zumindest in Europa - einer besonderen Frau besonders gedacht: Simone de Beauvoir wurde vor 100 Jahren am 9. Januar 1908 geboren.

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/...
 [1]


© all rights reserved

 [2]

Was das mit der CES zu tun hat? Es liegt in der Freiheit des Autors und Herausgebers dieser Zeilen auch ungewöhnliche Entscheidungen zu fällen und Wege zu gehen.

Dieses ist so einer: Heute, am 9. Januar 2008, soll die Berichterstattung von der CES unter dem besonderen Gesichtspunkt der Frauen auf dieser Show vorgenommen werden.

Anlässe, auf dieses Thema aufmerksam zu werden, waren ja in den vergangenen Tagen schon mehr als genug vorgestellt worden.

- In der Microsoft-Präsentation wurden ja gleich drei Frauen mit "in Szene gesetzt". Kelly Law Yone präsentierte sich als reale Ausgeburt des Guitar Hero 3 - Programms und damit als akkusto-optische Verstärkung von Mr. Robbie Bach (nomen est omen). Und vor ihr waren zwei Frauen aus dem MS-Team aufgetreten, die sich neben all ihrer praktischen Kompetenz und Eignung für eine Leadership-Rolle zugleich als Mütter und Hausfrauen zu erkennen gaben.

- In der am Vortag zitierten Präsentation von Garry Shapiro, der im Rahmen seiner Eröffnungsrede ganz ausdrücklich auf die Lebensgeschichte seiner in Polen gebürtigen Frau und ihren erfolgreichen Lebensweg in den USA hingewiesen hatte.

Heute nun kommen wir auf die laut Auskunft der Pressestelle vom ersten Tag nicht zur Verfügung stehenden, inzwischen aber auf der CES-Website eingestellten Video-Feeds zu sprechen.

Dort werden nicht nur die grossen Show-Events dokumentiert, sondern auch jene, die dieser vorgeschaltet worden waren. Und so gehen wir gleich zu Anfang auf die dort eingestellte CNBC-Reihe: "Road to CES" ein.

- In der ersten Folge von "The Big Idea" wird unter dem Motto "Making the First Million" Kathy Gornik vorgestellt, "Co-Founder & President" von "THIEL AUDIO".
"We were very below the radar", sagt sie, "We had no money, borrowed from friends and family and we just had to act as if we were successful."

Und dann sehen wir, dass die Fragen nicht nur vom Moderator Donny Deutsch im Studio gestellt werden, sondern auch von den ZuschauerInnen: die erste, die sich in diesem Call-In-Prozess hören - und sehen - lässt ist "Denise Bagley aus Utah".

© all rights reserved

Sie fragt nach der Bedeutung von Benchmariking. Und wird von Kathy darüber informiert, dass nach der Anfangsphase, in der es um des reine Überleben ging, das Thema der strategischen Planung immer mehr an Bedeutung gewonnen habe.

Und dann sagt sie: "The best dollar our company ever spent was to be an exhibitor at the Consumer Electronics Show that was hold in Las Vegas every year. It was an absolutely astonishing experience. We were these hippies from Kentucky, we drive up with sandwiches packed in coolers, no money to go to restaurants, and the folks at CES were fabulous. They welcomed us and it did not matter that we were new and nill and broke."

- In der vierten und letzten Folge von "The Big Idea" - "Making Millions Year after Year" wird Ilana Diamond, GEO der Sima Products Corp. vorgestellt.

Sie spricht über die Notwendigkeit eines kontinuierlichen Innovationsprozesses und setzt sich für ein für eine "culture where it is ok. to create crazy ideas."

Und sich spricht darüber, dass es nie ihre Absicht gewesen sei, in den Betrieb ihres Vaters einzusteigen oder ihn sogar zu übernehmen, bis dass dieser plötzlich erkrankte und innerhalb von 6 Monaten verstarb. Damals habe er ihr zur Auflagen gemacht, den Betrieb für zwei Jahre zu übernehmen und danach frei zu entscheiden, ob sie ausscheiden wolle oder nicht. ("He asked me to take the business and not to sell it for two years."). Doch da sei sie dem Laden schon wie eine Liebende verfallen gewesen.

- In der Press-Preview am Sonntag auch das gewohnte Bild: Frauen stehen am Empfang und geleiten die VIP-Gäste an ihre Plätze, aber am Rednerpult bleiben die Herren der Schöpfung dann zumeist doch wieder unter sich. Aber, sie reden über Frauen, als die potenziell vernachlässigte Käuferschicht.

In der Online-Ausgabe des Kultmagazins WIRED vom 6 Januar 2008 5:06:54 PM titelt Eliot Van Buskirk mit dem Header: "CES: Philips Hopes to Appeal to Women with New Product Lines"
At its press preview, Philips showcased a number of products designed to appeal to women, who make or contribute to 61 percent of consumer electronics buying decisions, according to the Consumer Electronics Association. Its latest products, including televisions, a Blu-Ray player, portable and home audio players, and Swarovski crystal-studded USB drives and headphones, incorporate a "more feminine" approach to design that "touches the heart as well as the head."

According to Philips’ research, 98 percent of women consider style to be important, while men value style significantly less when deciding what to buy. In addition, the company claims that women don’t like big box stores, so it tried to design their televisions to stand out on crowded store shelves, with lots of white to contrast with other manufacturers’ black and silver designs. Philips referred to the designs as "very European," but to our eye, they looked very Cupertino.

Finally, in another gambit to appeal to the female consumer, the company announced Swarovski crystal-encrusted USB drive lockets and earbuds. When Philips mentioned that these items would be on store shelves just in time for Valentine’s Day, mild laughter rippled through the crowd. Las Vegas does weird things to one’s sense of humor.

Auch auf den Podien sind Frauen die Ausnahmen von der Regel.

- In der Super Session The New Face of America’s Elections erleben wir Maria Bartirome, Reporterin für CNBC, als Moderatorin mit nicht weniger als 5 Männern zu ihrer beiden Seite.

- In der International SuperSession ist als einzige Frau Viviane Reding vertreten.

Aber genau so, wie wir dern ersten Bericht mit einem Einblick in die "Unveiled"-Area am Vorabend der Show beendet haben, werden wir diese Tagestour mit ihrer Suche nach den Frauen auf der CES beenden mit dem "Unveiling of The John Lennon Educational Tour Bus" .

- In diesem Bühnenauftritt im Concierge Center
http://www.youtube.com/watch?v=rZWK...
sehen, hören und erleben wir Frauen-Power at it’s best: mit Natasha Bedingfield und ihren Freundinnen und ihrem grandiosen Begleiter an der Gitarre.
"The rest of it", so heisst es am Ende ihres Songs, "The rest of it is still unwritten..."

Simone, Du sieht: Es gibt noch viel zu schreiben!

Ein Nachtrag:...
... mit dem Hinweis, dass dieses Thema offensichtlich doch mehr mit Amerika und den Amerikanerinnen zu tun hat, als diese die zeitlich zufällige Konnotation zunächst hat annehmen lassen.

Die "Financial Times Deutschland" ergänzt am 10. Januar 2007 ihren Bericht von den Vorwahlen für die US-amerikanische Präsidentschaft mit einem "Tränen lügen nicht" übertitelten Beitrag von Sabine Muscat und schreibt:

"Als am Montagabend eine Wählerin Clinton fragte, wie sich, durch die Umfragen schon deutlich angeschlagen, mit dem Druck fertig werde, kämpfte die sonst so Gefühlskalte sichtbar mit den Tränen: Sie wolle für das Land kämpfen." [...] "Der Lohn: die Frauen kehrten zu ihr zurück - für sie stimmten 13% mehr als für ihren Hauptrivalen."

Und die Berliner Zeitung macht ebenfalls mit einen grossen Hillary Clinton Portrait von Reuters auf und bezieht sich dabei auf eine Meldung von FOX News: "Danach stimmte jede zweite Frau für Clinton, und nur etwa jede dritte für Obama". Der Titel lautet: "Frauen retten Hillary Clinton".


© all rights reserved

Werden es auch mehr und mehr die Frauen sein, die in Zukunft über das Wohl und Wehe ganzer Produktlinien in der Konsumerelektronikindustrie entscheiden werden? In Amsterdam sieht man das inzwischen so. Ob diese Meinung auch in Las Vegas wirklich mehrheitsfähig werden wird, wird sich erst noch erweisen müssen.

Anmerkungen

[1Zitat aus der Sendung Kalenderblatt des Deutschlandfunks vom 09. Januar 2008 ab 09:05 Uhr. Länge: 04:40 Minuten.
Titel: Ikone der Emanzipation - Am 9. Januar wäre die Schriftstellerin Simone de Beauvoir 100 Jahre alt geworden
Autorin: Ruth Jung.
Link: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/01/09/dlf_20080109_0905_70babee1.mp3

[2Dieses Foto von Simone de Beauvoir aufgenommen von Denise Bellon (1902-1999) aus dem Jahr 1945 kommt aus dem Archiv akg-images.de und kann dort unter der Bildnummer: 1FK-1982-F1945-1 oder mit Bezug auf den Dateinamen: AKG_467599 bestellt werden.


 An dieser Stelle wird der Text von 8677 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
272c4ab0c287389a1d393885cf2922