Es ist spät....

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 16 Uhr 34 Minuten

 

0

... die Abendnachrichten sind gelaufen, selbst die "Tagesthemen" sind abmoderiert. Was bleibt noch vom Tag. Eine Talkshow.

Um vor dem Verfassen dieser Zeilen nachzulesen, wer die Redaktion dieser Sendung innehatte, wird die Internetsuchmaschine mit den drei Worten "drei nach neun" gefüttert.

I

Und wir stossen - zur grossen Überraschung - auf einen professionell gemachten und offensichtlich clever geposteten "Insiede-blog", der sich - einmal mehr - mit dem Thema der digitalen Anzeige der Zeit auf den Armbanduhren beschäftigt.

Ja, so ist das mit der convergenten, vernetzten, sinnverlorenen Welt: Sinn macht, was, an vorderster Stelle steht. Ganz oben. Auf der Position # 1. Und dieses war die folgenden Geschichte mit der Überschrift:

http://www.inside-blog.de/wie-spaet-drei-nach-neun-aha-danke-bitte-gerngeschehen/

Ein interessanter Text, da es darin einmal mehr um die Wahrnehmung der Zeit mit ehemals analogen und jetzt digitalen Formen der Darstellung geht.

Allein, der Versuch, die Überschrift dieses Textes für diesen Eintrag zu kopieren erwies sich im negativen Sinne als folgenreich: einmal angeklickt, verschwand die Überschrift und mit ihm der gesamte Text.

Also sei der Leserin, dem Leser empfohlen, selber nochmals diesen Link zu aktivieren, auch wenn nach dem Anklicken der Links:
Warum Inside Blog
Impressum [1]
im IE7 nichts zu sehen gibt.

Und - das ist wiederum das "Positive" an diesem Vorgang - wir wissen, dass dieses Thema offensichtlich auch Anderen zum Denken und Beobachten, zum Aufschreiben und Zitieren Anlass gibt.

II

Bei dem Versuch, doch noch eine bislang durch die Technik versteckte Information zu erhalten werden die Sicherheitsstufen des IE7 etwas verändert.

Danach taucht "Zeitchriftenblog" auf, in dem ein anderes immer wieder auch hier angesprochenes Problem zur Sprache gebracht wird:

Wenn im Fernsehen oder Radio etwas schief geht, dann trösten sich Redakteure gern mit den Worten „Das versendet sich.“ Sie wissen um die Flüchtigkeit Ihrer Medien. Gesehen, gehört, vergessen. Natürlich gibt es gelegentlich Momente, die im Kopf hängen bleiben. Aber - ich kann sie kaum jemandem zeigen. Gelegentlich bedaure ich das. Meistens ist es egal.

Eine Zeitschrift bleibt. Wenn mir etwas gefällt, markiere ich es und lege es meiner Frau hin. Sie soll sehen, was mir gefiel. Manchmal reiße ich einzelne Seiten raus, um sie meinem Geschäftspartner mitzubringen. Oder um sie selbst aufzuheben, weil das, was da steht noch einmal nützlich sein könnte.

Das schönste: Ich weiß, dass es bleibt. Wie oft surfe ich meine Bookmarks ab und bemerke, dass das, was ich da aufheben wollte, nicht mehr existiert. Wie oft denke ich dann, es wäre besser gewesen, es auszudrucken.

Ja, das Internet hat auch sein Gedächtnis. Natürlich könnte ich zu archive.org gehen und nachsehen, was früher auf der Seite los war. Vielleicht würde ich die alten Informationen noch finden. Aber wie aufwändig ist das?

Der Autor heisst Sebastian [2] und sein Beitrag ist vom Mittwoch, 25. Juli 2007, 09:30

III

Der gleiche Autor hat an anderer Stelle sich über das Ende der Pubilkationen "Internet Professionell" und "PC Professionell" und die Auflösung des Verlages VNU Business Publications Deutschland und der damit verbundenen Kündigung von 75 Angestellten.


© all rights reserved

Ausgerechnet der Aufmacher der letzten schwarzrotgoldenen Print-Ausgabe lautet:
"Digitales Alzheimer. Fotos. Videos. Dokumente. So retten Sie ihre Datenbestände vor dem Verfall."

IV.

[wird fortgesetzt --- denn noch sind wir beim "eigentlichen" Thema nicht angelangt obgleich wir schon "mittendrin" sind...]

Anmerkungen

[1Schliesslich wurde die Quelle doch indentifiziert:
inside-intermedia GbR, Bahnhofstr. 11, 50321 Brühl bei Köln
Geschäftsführer: Jan Freynick, Sven Schulze
[...]
Ernst Exklusiv, Gunther Genuss und Dieter Dabei sind Kunstprodukte der inside-intermedia GbR. Es schreiben die Redakteure und Autoren der Portale inside-handy.de und inside-digital.de sowie freie Autoren.
ViSdP: Hendrik Hartz, Bahnhofstr. 11, 50321 Brühl bei Köln

[2Sebastian Marquardt, Eppendorfer Weg 109,
20259 Hamburg
E-Mail: info [ät] zeitschriftenblog [punkt] de


 An dieser Stelle wird der Text von 4190 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
0c213ca04eb04839901d7668327d7ef5