In Vorbereitung: Werte nach der Digitalisierung

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 26. Februar 2024 um 01 Uhr 59 Minuten

 

Diese Einladung zum 19. September 2024 schliesst an ein Symposium an, das genau vor zehn Jahren unter dem Titel ""Werte in der digitalen Welt"" ausgerichtet wurde - und das, bei Interesse, an dieser Stelle nochmals angehört werden kann: O-Töne & Gäste .

Dass ein 75-jähriger Geburtstag ein guter Anlass sein kann, nochmals zurückzublicken, haben Veranstaltung wie diese respektive Peter Weibel vom 28. September 2019 eindrucksvoll bewiesen [1].

Retrospektiven wie diese machen klar, dass wir als die Protagonisten und Macher im Verlauf der Entwicklungsschritte dieser (nunmehr nach-)industriellen Revolution in eine zunehmend digitale Welt ganz klar in der Verantwortung eben dieser Entwicklung stehen.

Mehr als jede andere Generation vor uns, die noch gar nicht abzusehen vermochte, welche Entwicklungen sie mit ihren Erfindungen auf den Weg bringen würde, können wir aktuell und konkret selbst erfahren, welches die Folgen und Konsequenzen eines Paradigmenwechsels sind, den wir mitzuverantworten haben.

Wir, die wir - so wie Peter - demnächst diese Erde wieder verlassen haben werden, haben nicht nur einen entscheidenden Schritt dieser post-industriellen Revolution eingeleitet, wir haben auch die Pflicht und Schuldigkeit, noch zu Lebzeiten dafür die Verantwortung dafür in die Hand zu nehmen.

Diese Verantwortung gilt für jede und jeden von uns.

Daher wird im Verlauf dieser Veranstaltung nicht so sehr das "Werk und Wirken" der eigenen Person im Vordergrund stehen, sondern es wird um Fragen und Aufgaben gehen, die über den Zeitpunkt der eigenen Lebensgeschichte hinaus von Bedeutung sein - und bleiben - werden.

Dabei wird erneut - wie schon vor zehn Jahren - die Frage nach den Werten im Vordergrund stehen [2].

Noch ist offen, wie der Tag genau verlaufen wird, aber es lassen sich schon jetzt im Vorfeld diese "topics" ausmachen:

 Ein Dialog von zwei Frauen, die mit ihrem Wirken für die Förderung der Technologie und der Kunst stehen [3]

 Ein Dialog von zwei Wissenschaftlern, die es verstanden haben, ihren Verstand zu gebrauchen, um darüber in Lehre und Forschung nachzudenken, was es auch für sie noch zu entdecken gibt.

 Ein Dialog von ’Medienmenschen’, die sich, ausgehend vom Kampf um die Press-Freiheit Mitte des 19. Jahrhunderts, um die Werte der Wahrheitsfindung in der digitalen Kommunikation Gedanken machen.

 Ein Dialog über die Entwicklung sogenannter "Bürgermedien" - von der NFLCP in den USA und den Offenen Kanälen und Deutschland - bis hin zu den aktuellen und zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten und -alternativen.

 Ein Dialog von Traumtänzern und Traumforschern über die Bedeutung unseres Unbewussten für die alltägliche Lebenspraxis.

 Eine Einlassung von Nerds, Klickworkern und Administratoren all jener Netzwelten, die wir sowohl als Befreiung als auch zugleich als eine neue Art der Gefangennahme erleben.

 Ein Rückblick auf die in diesem Jahr ’gefeierten’ 100 Jahre IFA und ein Ausblick auf die zukünftige Bedeutung der Unterhaltungsindustrie als ökonomischer wie auch als gesellschaftlicher Herausforderung.

 Eine Präsentation von musikalischen Beispielen für die Interdependenz von Qualität und Spontaneität, von Struktur und Freiheit, von Harmonie und deren Aufhebung.

 Start-up’s and -downs: Vom Auto-Reiseführer bis zum Start des Mond-Rovers.

 Eine Begegnung mit zwei ’uralten’ Freunden und politischen Antagonisten in der SPD und CDU aus Bremen über unsere Verantwortung im Streit der Meinungen nicht die Demokratie aus den Augen zu verlieren.

 Ein Beitrag von partikularen Darstellungen in Wort und Schrift, Bild und Bewegtbild, als Dokumente des "Hier und Jetzt" und zeitgleich als Versuche ihrer Überwindung.

 Ein Beitrag über den Humor als Ausweg, das schier Unsagbare doch noch in den Spiegel der eigenen Wahrnehmung zu rücken.

 Eine Präsentation einer neuen Print-Publikation "Beyond Digital" und des lebenszeithistorischen Netz-Projektes "Krieg und Frieden 2.0".

[...]

Die hier aufgeführten Themen sind noch nicht DAS Programm, sondern eine Ansammlung von Vorschlägen, die aktuell erweitert, verändert, korrigiert werden können, auch mit Ihren/Deinen Vorschlägen.

Sollten keine persönlichen Kontaktadresse bekannt sein, gibt es hier diesen FEEDBACK-LINK. Diese gilt auch für die Anmeldung zur Abendveranstaltung mit Sekt, Selters und Syrischer Küche im

Anmerkungen

[1Und bereits mit dem Ende dieser Veranstaltung fiel daher die Entscheidung, diesen ersten Beitrag sage und schreibe fünf Jahre vor diesem Zeitpunkt ins Netz zu stellen.

[2Hier als pars pro toto ein Auszug aus der Deutschlandfunk-Systemfragen-Sendung: Was ist heute eigentlich konservativ? vom 10. August 2023, in der Kathrin Kühn mit einem Dr. "Yoko Sastelli" von der TUM spricht (so zumindest die Ansage in der Anmod, im Suchfeld der Uni diesen Namen eingetragen, wird kein Suchergebnis gemeldet):

Gesellschaftliche Werte. Was ist heute eigentlich konservativ?

[3als Ansporn dazu dieser Auszug aus einem Gespräch von Susanne Führer mit Angela Steidele in der Dlf-Kultur-Sendung vom 6. März 2023

Schriftstellerin Angela Steidele - Mehr als historische Lesben-Bücher

8925 Zeichen