Die Erde als Gesamt-Kunst-Werk

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonntag Letzte Bearbeitung: 23. März 2018 um 18 Uhr 07 Minuten

 

Am Freitag dieser Woche war der Galerist Johann König in der Reihe IM GESPRÄCH Gast von Ulrike Timm. Hier die allerletzten Minuten aus diesem Gespräch:

Auf die Frage nach seinem Lieblingskunstwerk verweist er auf eine Arbeit von Piero Manzoni "Base of the World! / Socle du Monde" / "Base del Mondo" aus dem Jahr 1961 in Herning, Dänemark, die wir hiermit zum (pinterest-)Foto dieses Sonn-Tages erklären:


© all rights reserved

Dazu der Spiegel in der Ausgabe vom 29. Dezember 1969:

Im Sommer 1962 hob ein kleiner, dicker Italiener den Erdball aufs Podest. Piero Manzoni, 29jähriger Adelssproß aus Mailand, lud in einem dänischen Park einen eisernen Kubus ab, auf dem zu lesen war: "Sockel der Welt". Die Inschrift steht seither, sinngemäß, auf dem Kopf.
Mit seinem Sockel-Bau war dem Künstler, der ein Jahr später an einer Lebererkrankung starb, eine der sinnfälligsten Gebärden moderner Kunst geglückt — er hatte den ganzen Globus feierlich zum Kunstwerk erhöht.

Dazu (über) Piero Manzoni in der Orbit-Ausgabe des ZKM:

The full title of this seminal work of space art is Base of the World, Magic Base No. 3 by Piero Manzoni 1961 Homage to Galileo. By subtitling his work an homage to Galileo, Manzoni was slyly making the absurd proclamation that the entire earth is a sculpture

[...]

The full achievement of this artistic aspiration is the Socle du monde (Base of the World,) an upside down Magic Base holding on its bearing surface the entire world. Everything is recognised as a work of art.

«Once upon a time Danish industrialist Aage Damgaard, the owner of a textile factory in Herning, invited Italian artist Piero Manzoni to take up a residency there. Manzoni arrived in 1961, probably saw the curvature of the Earth on the broad horizon of the northern lowlands and decided to place a cube on the…» Jan Verwoert, frieze.com.

JPEG

Im nachfolgenden, letzten Absatz steht zu lesen:

Piero Manzoni wrote in Milan 1962: «At the present moment I am studying an electronically controlled labyrinth which will be of use for psychological tests and brainwashing.» He died in 1963

Manchmal, so König, "sind Ideen die grössten Kunstwerke".

Daher hier die erstmals 2016 auf einer PDF-Seite fixierte Skizze eines Kunststücks, über die Zeit nach der Globalisierung und Digitalisierung schreiben zu wollen:

Die postglobale Gesellschaft

2384 Zeichen