Berlinale 2018 Ankündigungen ohne Abschied

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 20. Februar 2018 um 20 Uhr 22 Minutenzum Post-Scriptum

 

Lieber Wolf Siegert,

wir möchten Sie herzlich zur Programm-Pressekonferenz der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin (15. - 25. Februar 2018) einladen.

Festivaldirektor Dieter Kosslick und die Leiter*innen der Sektionen werden das Programm vorstellen und Ihnen für Fragen zur Verfügung stehen:

Dienstag, 06. Februar 2018, 11:30 Uhr (Einlass: 9:45 – 11:15 Uhr)
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Presse- und Besucherzentrum
Reichstagufer 14
10117 Berlin
(S/U-Bahnhof Friedrichstraße)

Mit dieser Einladung ist schon klar, was passieren wird: ein enormer "Rummel" um die letzte Pressekonferenz des scheidenden Direktors der Filmfestspiele, Dieter Kosslick. Dafür also schon ein bis zwei Stunden vorher anwesend sein?

In der Einladung heisst es weiter:

Über die Pressemitteilungen hinaus wird die Berlinale dieses Jahr erstmalig Video-Statements aller Leiter*innen der Sektionen und Initiativen zur Kommunikation des Programms veröffentlichen. Darin werden kuratorische Leitlinien sowie Schwerpunkte des aktuellen Programms kurz vorgestellt.

Die Video-Statements werden Ihnen auch zur Einbindung in redaktionelle Berichterstattung und Nutzung in Sozialen Medien bereits vorab zur Verfügung stehen. Zugang zu den Downloadlinks erhalten Sie automatisch per E-Mail am 6. Februar 2018 um 8:30 Uhr.

Daraufhin die Entscheidung getroffen, sich heute nicht dieser Herde von hochmotivierten Informationshäschern, Sorry Folks, anzuschliessen [1], sondern das Privileg in Anspruch zu nehmen, in diesen Vormittags-Stunden noch vor der Freigabe diesen Statements den Kuratoren zuzuhören, ihnen in die Augen zu sehen und sodann diese kurzen subjektiven Beobachtungen zusammen mit ihrer Freischaltung hier zu präsentieren.

- Dieter Kosslick beschränkt sich darauf, die aktuelle Auswahl vor allem der 4 deutschen Filme anzukündigen, die dieses Mal in den Wettbewerb gekommen sind, und seine besonderen Empfehlungen für die Berlinale Special-Reihe im Zoo-Palast bekannt zu geben [2].

- Deshalb machen wir auch gleich weiter mit Linda Söffker und den Perspektiven Deutsches Kino: Deutsche Nachwuchsproduktionen der jungen Regie-Generation. Und einem Besuch der Protagonisten eines Interview-Films rund um den Rosa-Luxemburg-Platz.

- Christoph Terhechte macht knapp und klar deutlich, warum "sein" Forum mit seinem diesjährigen Leitmotiv "Back to the Future" nach wie vor eines der wesentlichen Säulen dieses Programmangebotes ist.

- Stefanie Schulte Strathaus stellt das 13. Forum Expanded vor, das Leitmotiv: "A mechanism capable of changing itself" und Räume ausserhalb des Kinos, in denen dieses umgesetzt wird. Und preist "An Untimely Film For Every One and No One" an.

- Für das Panorama-Programm, das auch von Andreas Struck mit gestaltet wurde, sprechen Paz Lázaro und Michael Stütz: 27 Spielfilme. 20 Dokumentarfilme. Es geht um Dystopie und um Hoffnung. Und um das Thema der Weiblichkeit.

- "Weimarer Kino, neu gesehen" wird von Rainer Rother vorgestellt. Mit 28 Programmen. Darunter 7 "Uraufführungen" von digital restaurierten Filmen.

- Thomas Struck preist das Thema "Life is Delicate" [3]. Dann aber stellt sich heraus, dass es eigentlich um das Thema "Erinnern und Vergessen" geht. Schön ist der Satz: "Geschmack ist Aufmerksamkeit - und ein kulinarischer Wert". Dem Publikum sei also auch nach den Vorführungen ein guter Appetit gewünscht.

- Maike Mia Höhne preist die Auswahl der "Berlinale Shorts" an [4]

- Und das Ringen um und Zeigen von Selbstermächtigungsstrategien, um der Umwelt nicht ohnmächtig gegenüberzustehen, sondern einzugreifen. Und sie preist an: "1968. Rote Fahnen für Alle."

- "Grosses Kino kann das Leben verändern." Wenn es jemanden in dieser Abfolge von Präsentationen gibt, die mit Leib und Seele hinter ihrer Auswahl - im Kontext des Themas "Liebe" - steht, dann ist das Maryanne Redpath. Danke für die Einladung!

Um es nochmals an dieser Stelle und jenseits der PK und den alsbald eintreffenden ersten Meldungen von eben dieser zu sagen:
Was immer über die Zukunft dieses Festivals spekuliert werden mag, diese Aufzeichnungen zeigen, was für eine unendlich vielversprechende Gegenwart dieses Festival hat.
Und das auch jenseits der Bären und Stars erster und zweiter Güte, jenseits des roten Teppichs und jenseits des einst zur Gründung erhobenen Anspruchs, ein Bollwerk der Freiheit zu sein. Sondern mehr denn je in der Lage zu sein, diese Freiheit zuzulassen, ihren Wert und ihre Zerbrechlichkeit immer wieder neu erfahrbar zu machen: In jedem Kino, bei jeder Projektion und mit jedem Klick.

WS.

P.S.

Neben den ab 12:30 Uhr veröffentlichten oben besprochenen Statements finden sich noch diese weiteren Video-Beiträge zu den folgenden Topics:

- Matthijs Wouter Knol über den European Film Market 2018

- Maryanne Redpath über NATIVe 2018

- Martina Bleis & Kathi Bildhauer über den Berlinale Co-Production Market 2018

- Florian Weghorn über Berlinale Talents 2018

- Vincenzo Bugno über den World Cinema Fund 2018

Und zum "Berlinale Goes Kiez"-Projekt an diesen Standorten:

ACUDkino

Kino Casablanca

filmkunst 66

Neue Kammerspiele

Neues Off

Tilsiter Lichtspiele

Toni & Tonino

Anmerkungen

[1Wie gut, dass die KollegInnen im Verlauf des Tages in der Lage sind, diesem Vorurteil klar und deutlich mit ihren Arbeiten den Boden zu entziehen, wie hier Patrick Wellinski in seinem Studio 9 / Fazit Beitrag für den Deutschlandfunk Kultur:

[2... wenn auch nicht an dieser Stelle öffentlich auskommentiert, so wäre es doch angebracht gewesen, den in der Filmbranche ausgewiesenen Produzenten zu empfehlen, gerade diese Ansagen des scheidenden Festival-Chefs nochmals auf eine etwas andere Art und Weise dargestellt zu haben. Eine Aufgabe, die angesichts des gelungenen Best-Of-Trailers von der Berlinale 2017 sicherlich zu leisten gewesen wäre.

[3Thomas, einst für den Talent Campus zuständig, übersetzt diesen Titel ins Deutsche mit "Das Leben ist delikat". Und übersetzt ihn damit eigentlich nicht.

[4Eine Auswahl dieser Filme kann ab dem 8. Februar 2018 für 4 Wochen über diesen Link eingesehen werden.


10771 Zeichen